© Bild privat

Lyonel Feininger: Der Durst nach Klang ist mächtig in mir

Samstag, 16 OKT 2021
20:00 Uhr

Beschreibung

Hans Christian Martin spielt am Flügel zwei Präludien und Fugen aus dem wohltemperierten Klavier von Johann Sebastian Bach. Der begabte Musiker Lyonel Feininger hatte vom Vater das Geigenspiel gelernt und erhielt während des Kunststudiums an der Berliner Akademie 1888 bereits Orgelunterricht von einem Freund. Er konnte die 48 Präludien und Fugen des Zyklus "Das Wohltemperierte Klavier" von Bach auswendig spielen. In der Weimarer Zeit lernte Feininger den Organisten Hans Brönner kennen, der seinen Sohn Laurence unterrichtete. Brönner wie auch Feininger begannen 1921 mit dem Komponieren von Fugen. Der Sohn Laurence absolvierte in Heidelberg ein Musikstudium und komponierte ebenfalls Fugen. Er spielte in der Herderkirche Weimar die Orgelfugen seines Vaters.

Der Briefnachlass von Lyonel Feininger befindet sich heute an der Harvard Universität Boston. Er umfasst ca. 4500 Briefe an seine Frau Julia, aber auch Briefwechsel mit Freunden und Zeitgenossen, die sein bildkünstlerisches Schaffen reflektieren. Renate Böttcher hatte vor Ort Einblick in diese Korrespondenz.

Anhand der Dokumente lässt sich der künstlerische Werdegang des Künstlers vom erfolgreichen Karikaturisten zum Maler und dessen Ringen um eine neue Formensprache gut nacherleben. Immer wieder finden sich dabei auch Textstellen, die auf die Musik als Lernmodell für seine Malerei verweisen. 

Genießen Sie diesen Abend in Verbindung mit unserem 4-Gang-Feininger-Menu um 18 Uhr in unserem Restaurant AnnA.

Feininger
Fugen
Jubiläum
Vortrag


Veranstalter Informationen
Tel: +49 3643 - 802 0
Hotel Elephant Weimar - Markt 19, 99423 Weimar


Link teilen