© Bild stellwerk Weimar | 16.05.19 | Der Ring des Nibelungen | Foto von Matthias Pick

Der Ring des Nibelungen

Dienstag, 10 MAR 2020
19:00 Uhr
Schopenhauerstraße 2, Weimar

Beschreibung

Ein Monumentaltheaterprojekt in 1 ½ Stunden mit Leitmotivgarantie

16 Stunden mit 35 Rollen plus Chor braucht man, um Wagners Ring des Nibelungen aufzuführen. Ein Inszenierungsumfang, so gewaltig wie Siegfrieds Drache. Mit Einfallsreichtum und Witz stellen sich Puppenspielkünstlerin Josephine Hock und Theaterpädagoge Vincent Kresse dieser Herausforderung in ihrer komprimierten eineinhalbstündigen Inszenierung von Wagners Bühnenepos. So sausen die Spieler*innen im stellwerk mit Schwung und Erfindergeist durch den Ring-Zyklus; vom Rheingold in den Walkürenritt, dann durch die Siegfriedsage und schließlich ins fulminante Finale der Götterdämmerung.  

Zum einen geht es darum, einen Überblick über Wagners Monumentalstück zu geben. Zum anderen ist es die Form, die zentral ist für den Vermittlungsansatz des Stücks. Die Stadt Weimar ohne institutionelles Puppentheater erhält mit dieser kurzweiligen Inszenierung ein Bühnenwerk, das Objekt- und Musiktheater kunstvoll miteinander verbindet. 

Der Ring des Nibelungen wird vielerorts als Teil des deutschen Hochkulturverständnisses gehandhabt. So recherchierten Regie und Ensemble mit der Fragestellung “Was ist typisch deutsch?“ und machen die Resultate durch Bühnenbild und Requisite auch musikalisch für die Zuschauer*innen erfahrbar. Richard Wagners Musik begleitet das Publikum über neunzig Minuten und ist damit allgegenwärtig und existenziell für die Inszenierung. 

Das ist Wagners Opernzyklus – zeitgenössisch interpretiert und leitmotivisch inszeniert.

Wolfgang Renner (Pressestimme): „Hinter dem amüsanten Abend steht noch viel mehr: Weimar hat keine Puppenbühne, und es ist ein Verdienst des jungen Theaters, sich auch an dieses Genre heranzuwagen – und dann gleich so unkonventionell!“

 

Mit: Lieselotte Kohl (Umbesetzung Georg Schollän) und Pit Nötzold 

Regie: Vincent Kresse und Josephine Hock
Technische Einrichtung: Phillip Münnich und Rafael Ecker
Bühne: Luise Ehrenwerth
Regieassistenz: Klara Günther 

 

i m  s t e l l w e r k  -  j u n g e s  T h e a t e r  W e i m a r
weitere Informationen: https://www.stellwerk-weimar.de/stueck/future-shock
Karten unter: kontakt@stellwerk-weimar.de || 03643 490800

Theater
Inszenierung
Objekttheater

Weitere Termine


Veranstalter Informationen
Tel: 0 3643 490800


Link teilen